Was ist ein Veggie-Day?

herz aus obst und gemüse vol. 2

Der „Veggie-Day“ ist etwas Neues. In der Kirche, gibt es eine vergleichbare Tradition schon lange. Nur die Begründung, die ist neu. Aber der Reihe nach:

Entrance of churchIn vielen Regionen gibt es bis heute den Brauch, am Freitag auf Fleisch zu verzichten. Dieser Brauch geht auf das sog. Freitagsopfer der Katholischen Kirche zurück. An diesem Tag sollte – durch ein persönliches Opfer – dem Leiden und Tode Jesu Christi gedacht werden. Auch heute noch gilt dieser Tag als Bußtag, an dem die Gläubigen aufgerufen sind, auf Fleisch zu verzichten oder in anderer Weise den Konsum, besonders von Genussmitteln, einzuschränken. Das durch das Freitagsopfer Ersparte soll nach den aktuellen Bestimmungen der deutschen und der österreichischen Bischofskonferenz mit Menschen in Not geteilt werden (Freitagsschilling). Wobei es sich beim Ersparten bzw. Geteilten auch um Zeit handeln kann.
Woman making salad in kitchenDer neue Begriff „Veggie-Day“, steht ebenfalls für einen Tag, an dem nur fleischloses Essen angeboten wird. Im Gegensatz zum Freitagsopfer geht es nicht um Gedenken und Buße, sondern um eine Korrektur des westlichen Lebens- und Konsumstiles und den Erhalt der Ressourcen der Erde.

Hierzu gibt es weltweit bereits eine Vielzahl von Initiativen. Bremen war mit seiner Initative im Jahre 2010 der Vorreiter unter den deutschen Städten bzw. Bundesländern. In Europa war es 2009 die belgische Stadt Gent. Mittlerweile haben sich auch einige Betriebe und Institutionen hierzulande davon inspirieren lassen.

 

Tomatensuppe auf weißAllen Initiativen liegt die Erkenntnis zugrunde, dass die Menschheit nur dann die Welternährung sichernund die Lebensgrundlagen erhalten kann, wenn der Fleischverbrauch sinkt. Obwohl dies eigentlich eine Aufgabe der Politik ist, versuchen diese privaten und lokalen Initiativen ein solidarisches Zeichen zu setzen.

Mit einem vegetarischen Tag sind aber auch „knallharte“ Veränderungen nachweisbar. Ein Veggie-Day bedeutet: Klimaschutz, denn durch den Verzicht auf Fleisch werden schädliche Treibhausgase eingespart. Verringerung des Hungers weltweit, indem Anbauflächen und Wasser für die Erzeugung von Grundnahrungsmitteln frei werden. Tierschutz, denn der Verzicht auf industrielle Massentierhaltung, ermöglicht mehr bäuerliche, artgerechte Nutztierhaltung. Gesunde Ernährung, denn der Verzicht auf liebgewonnene Konsumgewohnheiten schafft Aufmerksamkeit und ein Bewusstsein dafür, wie wir uns ernähren und wo bzw. wie unsere Lebensmittel erzeugt werden.

Vielleicht wollen Sie ja auch mitmachen. Oder selbst eine Initiative starten?

august 29 - international meatless day